Der letzte Beitrag vor dem Upgrade ist ja schon ein paar Jahre her.

Die Restauration meines Iso Rivolta Lele zog sich hin und verschlang immer mehr Geld. Teilweise ging es auch mal über ein Jahr gar nicht voran, so dass ich den Spaß an der Sache doch etwas verlor. Dazu kann, dass sich die Restauration als immer aufwändiger erwies. Als der Wagen dann fertig sein sollte würde nach dem Zusammenbau ein Pleuellagerschaden festgestellt und was die Werkstatt dafür aufrief kam an einen neuen Motor ran, also lass ich ihn abholen und als andere Ende der Republik schaffen zu belasten, der angeblich auf sowas spezialisiert ist und faire Preise machen solle.

Auch hier zog es sich aber irgendwann könnte ich die Leute dann doch abholen. Direkt nach der Rückfahrt verabschiedete sich die Kupplung direkt vor meiner Garage. 

Also die Kupplung überholen lassen und dann wieder etwas gefahren. Dabei zeigten sich Probleme mit Gasblasen in der Benzinleitung wenn man nach längerer Fahrt in die Stadt kommt.

Direkt vor einem Treffen habe ich den Wagen dann gewaschen und bei der Heimfahrt flog mir bei 130 km/h ein Ventil durch die Abdeckung. 

Der Motor war total hinüber, 1200 km nach der Fertigstellung. Die nagelneue verstärkte Kurbelwelle hat es nur so zerbröselt. Bei der Demontage zeigte sich, dass in den Zylinderbuchsen zweier Zylinder Rost war. Bei der Teilüberholung würden also nicht mal die Zylinder gezogen, gescheite denn der Kopf angeschaut.

Der Motor war sowieso nicht mehr der originale und auch heftig verbastelt, 5,7 l Block mit 5,3 l Innenleben, Ventilfedern in Rennkonfiguration und durchweg alles mögliche mit falschen Drehmomenten festgezogen.

Also machte ich mich auf die Suche nach einem neuen Motor, was aber schwieriger war als es sein sollte. Entweder wurden Motoren aus dem GM Standard Sortiment ohne Rücksicht auf meine Spezifikation angeboten, es wurden neue Motoren ohne Garantie angeboten oder man war so reich, dann man gar nicht erst ein Angebot auf meine Anfrage bei den dann doch 3 Besuchen abgegeben wurde.

So zog es sich bis ich einen Betrieb fand, der auf meine Spezifikation "Verwendung der Iso-Ölwanne" wusste, das dann ein Motorentyp ausfällt, da die Wanne nicht montiert werden kann. Das zeigte mir dann ausreichend Know-How um dort den Auftrag zu vergeben, auch wenn am Ende die Ölwanne nicht verwendet wurde, da mir die Leistung wichtiger war.

Schlussendlich konnte ich dann den Wagen abholen und er fuhr sich gleich viel kraftvoller.  Nach einigem Fahren sprang er aber immer schlechter an und irgendwann war der Zündung kein Funken mehr zu entlocken. Einige Fehlersuche später zeigte sich dann, dass der Zûndverteiler zu hoch montiert war und sich dadurch immer verstellte. Außerdem gab es einen Kriechstrom, der mir die Batterie leer saugte.

Bei der Behebung des Verteiler-Problems wurde der Vergaser dann auch noch besser bedüst, so dass wieder einige Pferdchen mehr unter die Haube passten. Schon vorher gab der Testlauf 5,2 Sekunden von 0 auf 100, jetzt muss erst wieder neu gemessen werden...